Der Umgang mit XML-Daten, sei es im Bereich des elektronischen Publizierens, als Schnittstelle zu Datenbanken, als Protokollsprache oder – ganz allgemein – als Sprache zum Austausch von strukturierten Dokumenten, ist vielen von uns vertraut. Eine wichtige Rolle spielen dabei Schemasprachen wie DTD, XML Schema oder Relax NG, mit denen eine formale Grammatik für ein XML-Dokument beschrieben werden kann. Wurde ein XML-Dokument als valide in Bezug auf diese Regeln geprüft, so erhält es die Freigabe zur weiteren Verarbeitung durch Publishing-Werkzeuge, Datenbanken oder Reporting-Tools. Nicht zu Unrecht gilt die Prüfung der Validität für viele dieser Anwendungen als Freigabekriterium für automatisierte Abläufe, stellt sie doch die strukturelle Korrektheit der Dokumente sicher.


Zwischen einzelnen Informationseinheiten bestehen jedoch über die reine Grammatik hinaus inhaltliche Beziehungen, die sich aus der Funktionsweise der jeweiligen Anwendung (Business) ergeben. Aus diesen Beziehungen lassen sich dann einschränkende Bedingungen (Business Rules) für eine XML-Instanz formulieren. Die Mächtigkeit oben genannter Schemasprachen reicht jedoch oft nicht aus, um diese speziellen Anforderungen an bestimmte Dokumenttypen hinreichend gut zu prüfen. In diesem Buch werden wir uns diesem Problem anschaulich nähern und Lösungsansätze unter Verwendung der Sprache ISO Schematron – einer regelbasierten Schemasprache zur Überprüfung von Business Rules in XML-Dokumenten – vorstellen.

Das Buch richtet sich an Entwickler und technisch Interessierte, die mit XML-Dokumenten umgehen und nach mächtigeren Prüfmöglichkeiten für ihre XML-Instanzen suchen. Dabei ist der Einsatz von Schematron keinesfalls auf eine bestimmte Branche beschränkt. Dies wird im Praxisteil des Buches deutlich, wo in einem Schematron-«Kochbuch« XML-Dokumente aus den Arbeitsgebieten Publishing, Datenbanken und Web vorgestellt und wichtige Business Rules dafür entwickelt werden.